Luft/Wasser - Wärmepumpen

Nach Einbau einer Luft/Wasser - Wärmepumpe kann Ihr Energieverbrauch zum Heizen – im Vergleich mit konventionellen Heizanlagen – bis zu 50% gesenkt werden.

Einsatzmöglichkeit

Wärmepumpen machen Umweltenergie auf unterschiedliche Art und Weise nutzbar. Eine sehr einfach als Wärmequelle zu erschließende Variante ist dabei die Außenluft.

Mittels einer Luft/Wasser – Wärmepumpe wird der Außenluft effektiv Wärme entzogen um diese auf eine zur Heizung und Brauchwasserbereitung nutzbare Temperatur zu bringen. Das warme Wasser kann nun dem Speicher oder direkt einem Heizkreis zugeführt werden.

Die Luft/Wasser – Wärmepumpen können gleichermaßen im Neubau oder in bestehenden Gebäuden eingesetzt werden. Mit vielseitigem Zubehör, lassen sich die Systeme auf unterschiedlichsten Bedarf und Bauherrenwünsche einfach anpassen.

Die Wärmepumpen stehen mit einer möglichen Heizleistung bis zu 14 KW zur Verfügung und können im monoenergetischen Betrieb den gesamten Wärmebedarf eines Hauses decken. Dabei sollte das System so dimensioniert werden, dass die Luft/Wasser – Wärmepumpe den überwiegenden Teil der Heizarbeit übernimmt und der Heiz-Stab nur bei äußersten Heizspitzen hinzu geschaltet wird.

Bei bivalenten Betrieb, z.B. in Kombination mit einer vorhandenen Gas-/ oder Ölheizung, deckt eine Luft / Wasser - Wärmepumpe meist den größten Teil der Jahresheizarbeit (Übergangszeit bis hin zu niedrigen Temperaturen) sehr wirtschaftlich ab. Erst wenn die Heizleistung nicht mehr ausreicht, schaltet sich das vorhandene Heizsystem zur Abdeckung der Spitzenlast zu.

Mit einem solchen Energiesparsystem in Ihrem Hause, sparen Sie - im Vergleich mit fossilen Heizsystemen - bis zu 50% Energie für die Heizung und Brauchwasserbereitung.


Quelle: Nibe