Regenerative Energien im Aufwind

Photovoltaikanlagen dienen der Erzeugung elektrischer Energie mit Hilfe des kostenlosen Sonnenlichtes. Die Lichtphotonen der Sonne treffen auf das Solarmodul und erzeugen einen Elektronenfluss. Diese Gleichspannung wird mit Hilfe eines Wechselrichters in die haushaltsübliche Wechselspannung von 230V 50Hz umgewandelt und über einen Einspeisungszähler in das öffentliche Netz eingespeist.

Als Ausrichtung der Photovoltaikanlage eignen sich fast alle Dächer sowie Fassadenflächen.

Da Photovoltaikanlagen der Umwelt durch die Ressourcen schonende Energieerzeugung einen positiven Beitrag leisten werden sie durch Förderprogramme unterstützt. Zum einen hilft die bundeseigene KFW (Kreditanstalt für den Wiederaufbau) beim Anlagenkauf mit einem zinsgünstigen Darlehen, während die Vergütung für den eingespeisten Strom durch das EEG Gesetz geregelt wird.
Folgende Einspeisevergütungen für Solaranlagen der entsprechenden Größe und Installationsjahr können Sie erwarten:

Einspeisevergütungen ab 01.04.2012

Jahr der Inbetriebnahme Solarstromvergütung in ct/kWh
Anlage auf/an Gebäuden
  bis 10kWp 10-40kWp 40-1000kWp 1000KW – 10MW>
ab 01.04.2012 19,50 18,50 16,50 13,50
ab 01.05.2012 19,31 18,32 16,34 13,37
ab 01.06.2012 19,11 18,13 16,17 13,23
ab 01.07.2012 18,92 17,59 16,01 13,10
ab 01.08.2012 18,73 17,77 15,85 12,97
ab 01.09.2012 18,54 17,59 15,69 12,85
ab 01.10.2012 18,36 17,42 15,53 12,71
ab 01.11.2012 17,90* 16,98* 15,15* 12,39*
ab 01.12.2012 17,45* 16,56* 14,77* 12,08*
ab 01.01.2013 17,02* 16,14* 14,40* 11,78*

Alle Preise in Cent/kWh. Alle Angaben ohne Gewähr / Stand 31.10.2012
*Die Degression der Vergütungssätze von November 2012 bis Januar 2013 beträgt monatlich 2,5%
Ab dem 1. Februar 2013 wird die Höhe um die die Einspeisevergütung monatlich gekürzt wird, vierteljährlich angepasst – je nachdem, wie sich der PV-Zubau in den vorangegangenen 3 bis 12 Monaten entwickelt hat. Die jährliche Absenkung der Einspeisevergütung darf höchstens 29% betragen.

Diese Vergütung erhalten sie fest für die nächsten 20 Jahre.

Die Vergütung erfolgt anteilig: Bei einer Dachanlage mit einer Spitzenleistung von 40 kW wird für 30 kW die Vergütung für Anlagen kleiner 30kW gezahlt, für die restlichen 10 kW wird die Vergütung für Anlagen größer 30kW gezahlt.

Solarstrom selbst nutzen

Noch gewinnbringender ist es jetzt, wenn Sie Ihren erzeugten Solarstrom selbst verbrauchen. Nutzen Sie Ihren eigenen Strom, indem Sie während der Sonnenstunden zum Beispiel Verbraucher die viel Strom benötigen laufen lassen (Waschmaschine, Trockner,..), werden Sie dafür vom Staat belohnt. Verbrauchen Sie Ihren Strom selbst, sparen Sie nicht nur die Stromkosten, sondern bekommen noch einen Zusatzbonus vom Netzbetreiber dazu. Sie müssen dazu jedoch mindestens 30% Ihres erzeugten Stromes selbst verbrauchen.

Die weitergehenden Förderungen sollten individuell mit dem Steuerberater abgesprochen werden. Hier sollte insbesondere die Abschreibung und auch die Erstattung der Mehrwertsteuer (auch für Privatpersonen) besprochen werden.
Durch den Einsatz von Qualitativ hochwertigen Materialien und Komponenten ist eine Nutzungsdauer von mehr als 30 Jahren keine Seltenheit.
Photovoltaik – Energieerzeugung die sich rechnet! Somit kann heute jeder einzelne einen Beitrag für eine gute, saubere und gesunde Umwelt leisten.

Bei der wirtschaftlichen und technischen Auslegung der Photovoltaikanlage sollten sie sich durch einen Fachbetrieb beraten lassen.


Solarstromförderung aktuell

31.10.2012

Zum 1. November 2012 ändern sich die Förderbeträge nach neuen Regelungen

Die Degression der Vergütungssätze von November 2012 bis Januar 2013 beträgt monatlich 2,5%. Ab dem 1. Februar 2013 wird die Höhe um die die Einspeisevergütung monatlich gekürzt wird, vierteljährlich angepasst – je nachdem, wie sich der PV-Zubau in den vorangegangenen 3 bis 12 Monaten entwickelt hat. Die jährliche Absenkung der Einspeisevergütung darf höchstens 29% betragen.

06.01.2012

Förderungskürzungen gehen in die nächste Runde

Die Solarförderung wird 2012 voraussichtlich um weitere 15 Prozent zum 1.7.2012 gekürzt. Damit wird die Förderung 2012 doppelt so stark reduziert wie 2011. Zum 1. Juli werden sie voraussichtlich auf 15,25 Cent bis 20,77 Cent sinken. Ende 2011 haben die Hersteller einen steilen Anstieg der Nachfrage nach Solarstrom verzeichnet. Fallende Modulpreise, die anstehende Förderungs-Kürzung sowie die Wirtschaftskrise haben dazu geführt das die Kunden mit Flucht in Sachwerte auch den Ausbau der Solarenergie beeinflusst haben.

16.06.2011

Gute Nachricht für alle künftigen Solaranlagenbesitzer: Kürzung der Solarstromförderung ab Juli fällt voraussichtlich aus !

Die geplante Kürzung der Solarstromförderung für Juli 2011 fällt sehr wahrscheinlich aus. Aus Branchenkreisen wird berichtet das vermutlich weniger als 1000MW an neuen Solaranlagen installiert worden seien.

25.02.2011

Bundestag beschließt Kürzung der Solarstromförderung

Der Bundestag beschließt die Kürzung der Vergütung für Photovoltaik zum 1. Juli. Die Höhe der vorgezogenen Degression bleibt noch offen. Sie richtet sich nach dem Zubau zwischen März und Mai dieses Jahres. Die geplante Kürzung für 2012 bleibt bei regulären 9%.

20.01.2011

Am 1. Januar 2011 wurde die Einspeisevergütung für Solarstrom im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) um 13 % gesenkt. Laut Bundesumweltministerium sollen die für 2012 vorgesehen Kürzungen der Förderungen in das Jahr 2011 vorgezogen werden. Sollte sich die Nachfrage nach Solarstrom in den ersten Monaten erheblich vergrößern, könnten die Förderungen bereits im Juli 2011 um 5-13% gesenkt werden. Sollte sich der Markt beruhigen und der Gesamtzuwachs weniger als 3,5GWp betragen, wird die nächste Kürzung wie geplant am 01.01.2012 stattfinden.